Was kostet ein Hund? – Alle Kosten und Wissenswertes im Überblick

9. Mai 2020 0 Von ingolf
Er gilt als der beste Freund des Menschen und zählt zu den beliebtesten Haustieren in Deutschland.

Doch was kostet eigentlich ein Hund?

Neben den Anschaffungskosten müssen auch die Haltungskosten bedacht werden. Wie hoch die Anschaffungskosten für die jeweiligen Rassen sind, wie sich die Haltungskosten für einen Hund zusammensetzen und vieles mehr erfahren Sie jetzt.

Für einen Hund müssen Sie mit jährlichen Haltungskosten von 1. 000,- bis 2. 500,- Euro rechnen. Geht man von einer Lebenszeit des Tieres von 10 - 15 Jahren aus, kommen so zwischen 10. 000 und 38. 000 Euro zusammen. Neben den Haltungskosten kommen noch die Anschaffungskosten hinzu. Entscheidet man sich zum Beispiel für einen Hund aus dem Tierheim, wird in der Regel eine Schutzgebühr von 150,- bis 300,- Euro verlangt. Die Anschaffungskosten bei einem Hund vom Züchter hängen vor allem von der Rasse,der Größe, der Fellfarbe, den aktuellen Trends und dem Alter des Tieres ab. Für einen Beagle Welpen muss zum Beispiel mit Preisen zwischen 500,- und 1. 000,- Euro gerechnet werden. Fällt die Entscheidung hingegen auf einen Labrador Welpen sind Preise von bis zu 1. 600,-Euro üblich. Für Französische Bulldogge Welpen werden aktuell bis zu 2. 200,- Euro verlangt. Zu den Haltungskosten zählt zum Beispiel der Erwerb der Erstaustattung. Hier werden durchschnittlich zwischen 200,-und 400,- Euro ausgegeben. Die Preise für eine Hundedecke oder ein Hundebett liegen meist zwischen 60,- und 200,- Euro. Für Geschirr beziehungsweise Halsband und Leine müssen die neuen Hundebesitzer mit bis zu 100,- Euro rechnen. 2 Näpfe für Futter und Wasser gibt es schon ab 20,- Euro. Je nach Größe und Ernährung des Tieres sollte mit monatlichen Futterkosten von 15,-bis 150,- Euro geplant werden. Spielzeug für den Hund ist für 5,- bis 20,-Euro erhältlich. Die Anschaffung einer Transportbox kostet in der Regel bis zu 150,- Euro. In Deutschland muss für einen Hund die sogenannte Hundesteuer gezahlt werden. Diese richtet sich nach der Region, Rasse und Größe des Hundes. Üblich sind hier 30,- bis 200,- Euro im Jahr. Für Listenhunde, also Hunderassen die als potentiell gefährlicher eingestuft werden,kommen zum Beispiel Kosten für einen Sachkundenachweis , einen Hundeführerschein oder einen Wesens test hinzu. Die jeweiligen Hunderassen stehen auf den sogenannten Rasselisten der jeweiligen Bundesländer. Für Niedersachsen gibt es bisher keine festgelegten Listenhunde. Zu bekannten Listenhunden zählen zum Beispiel der American Staffordshire Terrier, der American Pit Bull Terrier, der Bullterrier oder der Staffordshire Bullterrier. Hat man sich einen Hund angeschafft sollten die Tierarztkosten nicht unterschätzt werden. Für Impfungen werden in der Regel 35,- bis 65,- Euro verlangt, für eine Entwurmung etwa6,- bis 15,- Euro. Soll das Tier kastriert oder sterilisiert werden, fallen Kosten von bis zu 570,- Euroan. Für das Röntgen des Tieres verlangen Tierärztemeist zwischen 50,- und 200,- Euro. Ist es nötig den Hund einschläfern zu lassen,sind Preise zwischen 23,- und 70,- Euro üblich. Weitere Kosten für einen Hund können zumBeispiel in der Urlaubszeit entstehen. Für die Betreuung des Tieres in dieser Zeitwerden in der Regel 10,- bis 50,- Euro proTag verlangt. Außerdem ist der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung ist zu empfehlen. Dieser kostet meist zwischen 40,- und 80,-Euro im Jahr. Für eine Hundekrankenversicherung sind Preise zwischen 25,- und 165,- Euro im Monat üblich. Für den Besuch an einer Hundeschule können monatlich Kosten von 10,- bis 100,- Euro auf den Hundehalter zukommen.