So grillen andere Nationalitäten in Deutschland | Galileo | ProSieben

12. August 2023 0 Von ingolf

Schon gemerkt? Deutschland ist mittlerweile ein echtes Multi-Kulti-Grillland. Oft kommen ganze Familienclans und große
Freundesgruppen aus aller Herren Ländern zusammen. Es riecht lecker – aber was genau da so gebruzzelt
wird, weiß man fast nicht. Wir haben genau hingeschaut – und waren erstaunt,
wie unterschiedlich in Deutschland gegrillt wird – und was SIE als klassischer Griller
von der Welt lernen können. Die Grillsaison 2017 kommt in Deutschland
gerade richtig in Fahrt. Aber wie grillen eigentlich andere Nationalitäten? Drei Clans stellen uns Ihre ganz eigenen Spezialitäten
und Traditionen in Berliner Parks vor. Aber wer macht das leckerste Barbecue? Und wie schmeckt es eigentlich, wenn China,
Russland und Südafrika ihre Grills hier bei uns anwerfen? Hallo, ich bin Han. Hallo, ich bin Kan. Das Land des Lächelns macht den Anfang. Zwei Studenten – ein Paar. Beide schwärmen für das chinesische Grillen. Bei uns – ähhh – Gewürze spielen eine
entscheidende Rolle.

Das schmeckt natürlich auch anders. Wir begleiten Han und Kan in einen Berliner
Asia-Shop. Vieles hier sieht für uns fremdartig aus. Manches sogar richtig eklig. Aber wie schmeckt chinesisches Grillfleisch,
Seafood oder Gemüse wirklich? Ein erster Vorgeschmack. Das ist für – Vorspeise – Hühnerfleisch. Oder – Hühnerfuß. Hühnerfuß. Hühnerfüße als Fingerfood? Han und Kan haben für morgen ihre besten
Freunde eingeladen und kaufen die Zutaten für ein traditionelles Grillfest. Wir dürfen mit in den Berliner Preußenpark
und auch probieren. Aufgetischt werden marinierte Hühnerfüße,
eingelegtes Lamm, Garnelen und Tintenfischen am Holzspieß und extrem scharfe Chicken-Wings. Verfeinert mit Koriander, Ingwer und Chili-Pulver. Angesagt sind gerade Cumin, zu deutsch Kreuzkümmel
und Pickled Peppers, eingelegte feurige Paprikaschoten. Und was wäre China ohne Lamm? Das ist Lammfleisch. Und für uns müssen wir erst mal schneiden. Bei uns können die Fleischstücke gar nicht
groß genug sein. In China nicht klein und fein genug. Aber warum? Mariniert wird mit Sojasauce und Kochwein
aus der Heimat. Durch den feinen Schnitt können die Gewürze
optimal einziehen.

Und so wird der Geschmack deutlich intensiver. Starke Nerven muss man für das nächste Gericht
haben. Scheint ein bisschen brutal, aber – ahhh. Wir müssen erst mal aufschneiden – damit
später die Salz und Säure und die anderen Gewürze richtig ziehen, ja. Die Hühnerfüsse müssen vor allen Dingen
weich gekocht werden. Ab auf die heiße Herdplatte für ca. 2 Stunden. Seafood ist besonders im Süden von China
beliebt. Je näher der Ozean, desto größer die Leidenschaft
für Meeresfrüchte. Alles kommt auf den traditionellen Holzspieß. Egal ob Fisch oder Fleisch. Chinesen lieben gegrillte Auberginen, Maiskolben
und Co.

In China wird mehr Gemüse gegrillt als Fleisch,
Fisch und Fettiges zusammen. Dressing gibt es übrigens nur für die Aubergine. So grillt die Welt in Deutschland. Aber was hat Russland zu bieten? Zwei ganz dicke Freunde. Herzhafte Grillfeste und das pralle Leben. In Russland ist es ein Muss, daß jeder etwas
mitbringt. Ob frischen Fisch, mariniertes Fleisch, fertige
Gerichte oder einfach nur Zutaten. Heute auf der Speisekarte: Plov, Schaschlik
russischer Art und Moskau Fisch. Dazu jede Menge Wodka und traditionelle Musik. Schaschlik. Die würzigen Fleischspieße wurden in Georgien
erfunden. Aber die Russen haben sie längst für sich
entdeckt und zur Tradition gemacht. Schaschlik kochen – ja – circa 8 Minuten. Dann ist fertig. Feuer frei für das einzigartige, russische
Grillfest. Die ganze Clique verbindet das Heimweh nach
Mütterchen Russland. Alle helfen heute mit. Der Spaß darf aber auch nicht zu kurz kommen. Klare Rollenverteilung. Männer kümmern sich um Feuer und Flammen.

Frauen um Salate und die gute Stimmung. Da muss man kein Angst vor Knoblauch haben. Natürlich – wir alle sagen, wenn isst dieser
Salat, dann kann nicht küssen andere. Aber, wir sagen dann, isst alle, dann wir
können küssen einander (lacht). Im Mittelpunkt steht Grillmeister Sergej. Sein angesagtes Plov ist der Geheimtipp in
der russischen Grill-Szene. Wir sind gespannt. Aber was ist Plov überhaupt? Ein traditionelles Reisgericht mit Rindfleisch,
Zwiebeln, Möhren, Knoblauch und vielen Gewürzen. Klingt einfach und herzhaft. So duftet es auch. Schade, dass Kamera kann nicht riechen – das
echt lecker riechen. Ist der perfekte Plov vielleicht auch eine
Frage des Charakters? Für die Plov brauche 2 Stunden Zeit. Dann kochen das. Du musst Geduld haben und warten (lacht). Hi, ich bin Charleen und ich komme aus Südafrika.

Charleen will uns kulinarisch in das Land
ihrer Heimat entführen. Heute machen wir Grillfest. Wir haben eine Grillparty – ähmm – südafrikanischer
Art. Wir zeigen allen hier in Deutschland wie das
geht – in Südafrika. Charleen ist eine bekennende Perfektionistin
und überrascht immer wieder mit ausgefallenen Partys. Heute haben wir Lammfleisch auf dem Grill. Und dann haben wir auch – ähmm – Hähnchen
– fürs Curry. Weil wir machen heute Cape Malay Hähnchen
Curry. Ja – und Boerewors haben wir sowieso.

Die selbstständige Eventmanagerin hat ihre
besten Freunde morgen zu einem schicken, südafrikanischen Barbecue mitten in einem Berliner Park eingeladen. Es gibt Capemalay Curry, original Chakalaka
und Boereworst. Aber was ist das alles überhaupt? Hier schon mal die Zutaten: Bauernwurst aus
Rind und Schwein, Hähnchenbrust und Lammkoteletts. Dazu frisches Gemüse, verschiedene Weine
und ausgefallene Gewürze wie Kurkuma, Kardamom oder Sternanis. Ich bereite jetzt erst mal die Chakalaka vor
– das ist eine scharfe – ähm – Gewürzsoße. Südafrikanisches Barbecue ohne Chakalaka
undenkbar. Die scharfe Würzsauce kann zu Fleisch, Fisch
oder Brot gegessen werden.

Chakalaka kennt keine Grenzen. Wir fangen jetzt an zu gewürzen – erst
mal kommt Robinson Chicken Spice. Das ist ein südafrikanisches Gewürz. Ich, ich mach´ das in mein Chakalaka. Der Mix aus süß und feurig lässt die Geschmacksknopsen
explodieren und soll die Grillparty in Schwung bringen. Zuerst die Hähnchenbrüste. Capemalay Curry ist nach einem Ort in Kapstadt
benannt und steht für exotische Schärfe. Die pürierten Tomaten sorgen später für
die rote Farbe und den fruchtigen Geschmack. Ich mache jetzt Gewürz für den Lamm. Das ist jetzt Hähnchen – ähmm – Spice. Und dann kommt dazu ein Marinade. Und das ist meine eigene Mischung. Chutney, scharf, pikant und die Worcester-Sauce,
der würzige Klassiker sind die Hauptbestandteile von Charleens Spezial-Marinade für die Lammkottelets.

Einen kräftigen Schuss Ketchup dazu, ordentlich
umrühren, das Fleisch vorwürzen und alles in Frischhaltefolie einwickeln. So grillt die Welt in Deutschland. Sonntagnachmittag im Berliner Preußenpark. Gestern haben Han und Kan für ihren chinesischen
Clan originale Zutaten gekauft und das Grillfest vorbereitet. Es ist sehr wichtig, dass wir beim Grillen
die Freunde treffen und auch zusammen Spaß haben. Aber wie werden die marinierten Hühnerfüße,
das eingelegte Lamm, die Garnelen und Tintenfische am Holzspieß und die extrem scharfen Chicken-Wings
bei den Freunden ankommen? Das erfahren wir später. Jetzt geht es zuerst darum, dass die Männer
den Grill anwerfen und sich um das Feuer kümmern. Mal wieder eine klassische Rollenverteilung. Die Mädels sind für die Salate und das Gemüse
zuständig. Es fließt chinesisches Bier und Reiswein. Getrunken wird in immer in Maßen. Chinesen kennen keinen Blackout. Endlich ist es soweit! Die Holzkohle hat inzwischen die richtige
Temperatur erreicht. Her mit den Spießen. Denn alle sind mächtig hungrig. Nach nur sechs bis acht Minuten soll der Gaumenschmaus
fertig sein.

Han verrät uns seinen absoluten Geheimtipp:
Mit frischer Hirse und Öl Fleisch und Fisch so oft wie möglich bestreichen. Das sorgt für den einmaligen weichen Geschmack. Immer wieder ölen. Immer wieder würzen. Als krönender Abschluss: Rotes Chilipulver
auf die chinesischen Grillspezialitäten streuen. Jetzt kommen auch die Salate und Beilagen
auf die Teller. Wem läuft da nicht das Wasser im Munde zusammen? Anstoßen mit den Grillspießen.

Tradition bei Han und Kan. Und der Geheimtipp für Veganer: Bärlauch
mit viel Öl gegrillt. Sind Hühnerfüße denn nun wirklich nur was
für Exoten? Ich zeige Ihnen, wie kann man essen – ja
so – mhhh, ausgezeichnet. Aber – muss man, die kleine Sache wegschmeißen
– die Knochen, die darf nicht essen, ja. Falls Sie mal Hühnerfüsse probieren hier
ein Tipp. Man lutscht die… Auf Chinesisch – das heißt, lasst es euch
schmecke – auf Chinesisch. So grillt China in Deutschland. Das Fazit: Viel Fisch, viel Gemüse. Nicht alles sieht schmackhaft aus. Einiges davon überrascht und schmeckt echt
lecker. Gesünder geht es übrigens auch nicht. Bei Sergej sind die Schaschlickspieße fertig
und laden zur ersten Zwischenmahlzeit ein. Auch hier dürfen Zwiebeln nicht fehlen. Diesmal mit Essig und Zucker. Kommt hier noch Zwiebeln dazu – dann ist
fertig. Spasiva – guten Appetit euch allen, mein
Lieben. Anders als bei uns zieht sich das russische
Grillfest über Stunden oder sogar bis in die Nacht. Gegessen wird in vielen Runden, immer dann,
wenn etwas fertig ist.

Und wieder ruft der Plov. Diesmal nach Gewürzen. Kurkuma – Kurkuma und Barbaris. Ungekochter Reis wie eine Schicht auftragen. Danach vorsichtig mit Wasser auffüllen. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Reis muss unter Wasser bleiben – circa ein
bis zwei Finger, so. Der Plov geht in den Endspurt. Knoblauchknollen sorgen für das typisch russische
Aroma. Deckel drauf und ein letztes Mal Aufkochen. Bleibt noch Zeit für Musik. 20 Minuten später ist der Reis gekocht und
das Hauptgericht endlich fertig. Noch einmal kräftig umrühren und es ist
angerichtet. Der Plov als Hauptgericht ist das große Finale
des russischen Grillfestes.

Das erste Mal für heute sitzen alle gemeinsam
an einem Tisch. Sergejs russisches Nationalgericht wird mit
Spannung erwartet. Freunde. Danke, dass Sie hier ist, oder sind. Und guten Appetit. Aber ich will sagen, zuerst auf Koch und wunderbare
Plov. Auf Sergej – und „Hurra, Hurra, Hurra. Aber kann Sergej die großen Erwartungen erfüllen? Was sagen seine Freunde? Es ist fantastisch – Wahnsinn lecker. Das größte Problem beim Plov ist, dass das
nicht zusammenkleben darf. Das passiert selten – aber bei Sergej passiert
es nie. Das ist echt das beste Plov. Nie eine Frau hat geschafft so gut lecker. Fazit: So grillt Russland in Deutschland. Mit viel Fleisch, ganz viel Herz und noch
mehr Wodka. Ein Topf muss immer dabei sein. Der Plov ist reine Männersache und eine Frage
der Ehre. Es wird viel gesungen und gelacht. Kein Land schafft das besser. In Südafrika wird für Grillabende groß
aufgefahren. Charleen bringt einen Hauch von Luxus mit
in den Preußenpark.

Das Capemalay Curry wird traditionell direkt
vor Ort angerichtet. Das haben wir jetzt Staranis – und das kommt
auch darein. Inzwischen sind alle Gäste eingetroffen und
warten gespannt auf das südafrikanische Barbecue. Charleen hat mit dem Curry noch alle Hände
voll zu tun. Würzen, umrühren, Zutaten hineingeben. Aber sie hat ein gutes Gefühl. Das ist doch Fakt. Ich bin froh, das haben wir gut gemacht (lacht). Genau der richtige Zeitpunkt, um das Fleisch
auf den Grill zu werfen. Boereworst, zu deutsch Bauernwurst, kennt
jedes Kind in Südafrika weil sie so pikant schmeckt. Die Spezial-Marinade lässt die Lammkoteletts
nicht nur gut aussehen. Charleens Favorit ist aber die Bauernwurst.

Das ist diese – äh – meine Boerewors. Das ist eine Mischung von Rind und Schwein. Das ist meine eigene Gewürz. Wurst und Koteletts sehen köstlich aus. Aber schmecken sie auch so? Die besten Freunde sind bekanntlich ja auch
immer die größten Kritiker. Gleich werden sie entscheiden. Wie werden die südafrikanischen Grillspezialitäten
hier in Deutschland ankommen? Charleen ist nervös. Das Capemalay Curry ist auch vom Gewicht eine
große Herausforderung aber es soll das Highlight des Abends werden. Gehen Charleens ehrgeizige Pläne auf? Gleich werden wir es erfahren. Guten Appetit. Am Ende hat sich Charleens Einsatz mehr als
gelohnt. Delicious. Ausgezeichnet. I love it. Fantastisch – es ist sehr gewürzig. Sehr spicy, sehr würzig – auch erfrischend. Sehr, sehr gut. Ja, das war ein schöner Tag. Und ich freue mich total, das ich ein bisschen
südafrikanische Kultur hier in Deutschland euch alle da zeigen konnte. So grillt Südafrika in Deutschland.

Das Fazit: Gegrillt und gegessen wird mit
ganz viel Stil. Porzellan statt Pappteller. Gas statt Kohle. China, Russland oder Südafrika… Jede Nationalität hat auf dem Grill viel
zu bieten. Einfach probieren..

As fount