5 Kilo pro Woche abnehmen: Das steckt hinter der Militärdiät | Galileo | ProSieben

28. April 2020 0 Von ingolf

Eine Diät, die bis zu fünf Kilo Gewichtsverlust
in nur einer Woche verspricht - und das beinur drei Tagen fasten! Und fit soll sie auch
noch machen! Das klingt zu schön um wahrzu sein. Militärdiät nennt sich das ganze
- eine Diät also für harte Jungs oder wie?(optional: Ist es wirklich so hart, Martin?!
- „Ultrahart, mann!“)Unser Reporter Martin Dunkelmann hat eine
Woche den Selbstversuch gemacht. . . . Ganz bestimmte Lebensmittel. . . . . . grammgenau abgestimmt. . . für den maximalen Erfolg. Kann man so fünf
Kilo abnehmen - in einer Woche?Und dabei auch fit werden? Wie hart ist die
Militärdiät - kommt sie einem Drill gleichund hat daher ihren Namen?„. . Das is schon zu viel Möhre für mich
jetzt. . . “Das und noch mehr will Martin für uns herausfinden
- eine Woche lang. „. . . hast du die Kamera eingestellt, ja?
Kann ich? Hab nämlich Hunger. “Eine Diät macht derzeit im Netz die Runde
- die sogenannte Militärdiät. Das Versprechen:drei bis fünf Kilo Gewichtsabnahme in nur
einer Woche. Vor allem in den USA ist sie ein Hype - die
sozialen Netzwerke quellen über von Vorher-Nachher-Bildern. „Also es gibt wirklich total viele Infos
dazu, Instagram ist voll mit Fotos und dieseDiät sieht wirklich hart aus. . . das muss
ich zugeben. “Denn es gibt einen sehr strikten Essensplan
- die Militärdiät schreibt grammgenau vor,wann man was zu sich nehmen darf. Jedes auch
nur leichte Abweichen von diesem Plan sollden Erfolg der Diät dämpfen. “Sort of taste like chicken - with a fishy
aftertaste. Maybe I should eat it with thetoast. . . “„Der Diätplan scheint sehr genau zu sein
und auch sehr kurz vor allem denn man darfdrei Tage lang kaum etwas essen, um die 1000
Kalorien jeden Tag, das ist sehr sehr wenigalso mal ne Banane oder ne Büchse Thunfisch
zum Mittag schreiben sie hier und dann vierTage lang normal weiter essen - das soll klappen?!
Komisch. . . “Martin stößt auf die Seite von Andie Thueson,
einer Fitness-Bloggerin aus Utah. Sie hatdie Diät mehrfach hinter sich gebracht und
begleitet auch ihre Follower während derMilitärdiät mit Tipps und Tricks. „Kannst du mir was über die Diät sagen?
Klappt es wirklich? Sei ehrlich!“„Ja, wenn du dich dran hältst! Es ist ein
Fasten mit Unterbrechungen. Die Lebensmittelsind so zusammengestellt, dass die enthaltenen
Inhaltsstoffe deine Fettverbrennung optimalunterstützen - das ist genau abgestimmt!“„Ich fange morgen damit an - hast du ein
paar Tipps für mich?“„Du wirst sehr hungrig sein, stell dich
darauf ein! Trink am besten viel Wasser, daswird dir helfen. . . “„Und der Diätplan - muss ich mich wirklich
ganz genau dran halten?“„Das ist sehr wichtig! Weil es perfekt aufeinander
abgestimmt ist, wie schon gesagt: alles wirktperfekt zusammen.
Wenn du dich genau daran hältst, wirst dudas beste Ergebnis erzielen!“„Dann hab ich ja die Andie kennengelernt
und das war für mich schon interessant zusehen dass sich da jemand so reinknien kann
und das so ernst nimmt!“Andie hat Martin eine Einkaufsliste gemailt. „Und es heißt man soll die Sachen überall
bekommen in jedem Discounter, Supermarkt oderwo auch immer. Das hier ist der Laden meines
Vertrauens um die Ecke - ich leg los. “Das meiste ist sehr genau vorgegeben - bei
den Möhren zum Beispiel 115 Gramm. „Eine Möhre sind schon 188 Gramm. 188 Gramm!
124. 124 ist okay, das sind jetzt zehn Grammmehr Möhre das gönne ich mir. “Neben Obst und Gemüse wandert eine bunte
Mischung Lebensmittel in den Einkaufskorb- sogar Vanilleeis steht auf dem Plan. „Ja das Eis ist komisch ne, Eis und Wurst
für ne Diät ist irgendwie. . . “„Ja die Kombination ist sehr. . . “- „skurril““
- „. . . außergewöhnlich. Sie können gerne Bericht erstatten!“Die Zutaten für drei Tage Fasten stehen.
Am nächsten Morgen tritt Martin zur Militärdiätan - mit Appell zum Wiegen. „76,2. Das ist jetzt doch tatsächlich etwas
mehr als normalerweise. Das heißt die Ideeist gar nicht so schlecht mit dieser Diät!
Wir machen den Film, los!“Die Military Diet startet mit einem gewöhnungsbedürftigen
Frühstück. „Jetzt bin ich gespannt ob mein erstes Frühstück
mich annähernd satt machen wird, ich glaubenicht denn es ist nur: eine Scheibe Toastbrot,
eine halbe Grapefruit war das glaub ich undzwei Esslöffel, ne Teelöffel Erdnussbutter!“Einen Vorteil hat das Ganze: das Mahl ist
schnell bereitet. Schwarzen Kaffee darf Martin am ersten Morgen
noch trinken - dann verschwindet auch dervom Speiseplan. „Ich kann mir vorstellen die Erdnussbutter,
dass die gut stopft oder dass das irgendwieLangzeitzucker oder irgendwas bringt aber
das ist auf jeden Fall ein sehr enttäuschendesFrühstück. Ich bin so ein bisschen traurig
gerade. Hm. Aber ich muss auch ehrlich sagenich hab Bock auf dieses Experiment denn wir
haben ja gerade gesehen dass ich drei odervier Kilo zugenommen hab!“„Schade, ist gleich vorbei. “„Das erschien mir überhaupt nicht schlüssig.
Eine halbe Grapefruit das ist ja gut dazuaber eine Toastbrotscheibe mit Erdnussbutter
drauf wo ist das denn gesund man könnte jaauch ne Grapefruit nehmen und nen Apfel und
ein gutes Müsli oder so. . . “Um herauszufinden, wie gut oder gesund die
Militärdiät ist, hat Martin einen Terminbei seiner Heilpraktikerin und Ernährungsberaterin
Christiane Schössow. Er zeigt ihr den Diätplan. „Siehst du da ein System drin, ist das Schema
irgendwas oder einfach wahllos?“„Also auf den ersten Blick wirken die Nahrungsmittel
wirklich willkürlich zusammen gewürfelt. Also du wirst abnehmen, die Frage ist halt
was du abnehmen wirst, ob du tatsächlichFett abnehmen wirst oder eben Wasser und Muskelmasse. “Die Diät verspricht explizit Fettabnahme!
Schössow benutzt eine Waage, die neben Gewichtauch die genaue Zusammensetzung des Körpers
misst: aus wie viel Wasser, Muskeln und Fettbesteht Martin? In einer Woche soll verglichen
werden. Mit dem Blut will sie zusätzlichseinen Stoffwechsel analysieren. „Also bei der Ernährungsberaterin hat mich
eine Sache beruhigt: sie hat jetzt nicht dieDiät sofort in den Luft zerrissen. Das war
schon mal beruhigend. Trotzdem hat sie aberauch kein System im Ernährungsplan finden
können was auch wieder beunruhigend ist. “„Guck mal mein Mittag! Geil, ne?!“Eine halbe Dose Thunfisch im eigenen Saft,
eine Scheibe Toast und eine Tasse grünenTee. „Jetzt ist ja auch Dosenthunfisch gar nicht
so lecker. . . aber der Hunger treibt es rein. Ich hab so ein Loch im Bauch gehabt, ist ja
kein Wunder nach dem Frühstück vorhin. “„Und es hieß ja dass man sich über den
Tag wahrscheinlich fitter oder anders fühlensoll, das kann ich nicht behaupten denn eigentlich
ist das Gefühl eher Frust weil dein Essenso doof ist. Das gute ist: du hast keinen
vollen Bauch, du hast keine Mittagsvöllerei,du fühlst dich auch nicht träge nach dem
Mittag weil du hast einfach nicht viel gegessen. . . “„Das hier ist also mein Abendbrot aber ist
noch viel zu viel weil die Banane war zu groß,ich darf nur eine halbe haben. “90 Gramm Fleisch mit 230 Gramm Bohnen und
einem kleinen Apfel mit einer halben Banane. „Haste die Kamera eingestellt? Ja? Kann
ich? Ich hab nämlich Hunger. “Aber ein Highlight fehlt noch!„Eis gibt es ja auch noch. Das ist allerdings
etwas komisch. “Eis gibt's jeden Abend - warum, konnte Martin
nicht herausfinden. „War übrigens auch sehr wenig Eis. Überschaubar,
ne?“„Die Nahrungsaufnahme bei der Diät ist
so reduziert dass ich mir dachte dass kanndoch eigentlich gar nicht fürs Militär sein
weil fürs Militär musst du ja eigentlichEnergie haben und wenn du über drei Tage
nichts zu dir nimmst oder nur 1000 Kaloriendann bist du ja eigentlich gar nicht leistungsfähig!“Die Frage, ob die Militärdiät wirklich aus
der Armee kommt, lässt Martin nicht los. Die meisten Seiten behaupten, dass der Essensplan
tatsächlich davon abgeschaut ist. Martinfindet sogar einige sehr offiziell aussehende
Pages. „Also es gibt zum Beispiel die Seite themilitarydietdotcom
aber auch hier gibt es keinen Kontakt, ichkann niemanden anschreiben, ich kann nicht
danach fragen. . . Auch andere Blogger wundern sich über die
fehlende Erklärung, auf wen genau die Diätzurückgeht. Stattdessen wimmelt es an Werbebannern
auf den Seiten. „Ich kann also nicht wirklich verifizieren
wer hat’s erfunden, wo kommt es her aberich mach das jetzt, für heute reicht es aber
ich hab Hunger, ich hab nen knurrenden Magen,ich geh jetzt lieber ins Bett. “„So, Frühstück Nummer zwei: aaah die andere
halbe Banane, die ich nicht essen durfte,eine Scheibe Toast und ein Ei. Geil!“Den Rest der Woche führt Martin ein Videotagebuch. „Eigentlich soll ja Frühstück die geilste
Mahlzeit am Tag sein, die soll Kraft gebenund Bock auf den Tag. Was soll ich denn jetzt
noch leisten heute?“„Zweiter Tag morgens wieder so ein Minimalfrühstück,
dann bin ich zum Flughafen gedüst weil ichweg musste für eine Galileo-Produktion. “„Körniger Frischkäse der nicht mit durch
den Sicherheitscheck am Flughafen darf. Jaja,ich weiß! So jetzt ess ich das hier einfach
auf. . . und bin dann hoffentlich satt fürden Rest des Tages. . . “Zum Käse gibt es fünf Salzcracker und ein
hartgekochtes Ei. . . „Also ich hab doch eben gerade mein Essen
am Flughafen aufessen müssen, das Mittag,und hab gehofft dass es ein bisschen länger
anhält weil der körnige Frischkäse ganzschön gestopft hat aber ist nicht so! Ich
hab schon wieder Hunger und zwar richtig,ich hab ein Loch im Bauch. Das ist echt nervig,
ey. “Überall lauern Versuchungen. Jetzt, wo er
sich nicht mehr in seiner Wohnung abschottenkann, fällt der Kalorienverzicht noch schwerer.
Abends bereitet ihm ein Koch sein Essen ausden vorgegebenen Zutaten zu. „Mein Spezial, extra ein bisschen aufgepimpt. “Zwei Würstchen, eine Karotte und 230 Gramm
Brokkoli. „ Da bist du schon neidisch. Das ist doof,
das ist hart. “„Ne Nachspeise gibt es auch noch, wenigsten
etwas!“„Ich darf jetzt noch einmal Minimalfrühstück
essen!Toast, eine Scheibe Käse und ein Apfel!„Wir drehen heute bei einer chinesischen
Familie in Deutschland. . . “ - „Hallo!“- „Hey!“Die gastfreundlichen Chinesen kochen groß
auf, doch Martin isst im Teambus. . . . „Die Portionen werden übrigens immer kleiner
von Tag zu Tag das Mittag gestern war nochgrößer als das hier. “„Ich meine das Gute ist: Das Mittagessen
geht immer ratzfatz. Man spart einfach jedeMenge Zeit wenn man einfach nüscht isst. “„So ich habe jetzt grade einen Drehtag von
mehr als zehn Stunden hinter mir und ganzehrlich: ich hab ein Loch im Bauch und ich
kann kaum noch stehen. “Und wieder schlagen die Kollegen zu. Martins
letztes Fasten-Abendessen . . . „Und ich?!“. . . eine Dose Thunfisch, eine halbe Banane
und Eis. „Ich habe es geschafft. Ab heute kann ich
normal essen, ich geh jetzt gleich zum Frühstückund werde einen schönen Kaffee trinken und
Eier essen aber vorher will ich natürlichsehen was haben die drei Fastentage gebracht. . . . “Entscheidend ist natürlich das Gewicht nach
einer Woche. . . aber:„74 Komma Null. Das sind insgesamt zweieinhalb
Kilo! Ich fass es nicht! Das geht wirklich!Jo, funktioniert! Jetzt ist die Frage: was
passiert wenn ich die nächsten vier Tageganz normal weiter esse. . . “Beim ersten Frühstück lässt Martin es krachen
- man soll man ja trotz normaler Ernährungnicht zunehmen. „Ich hab einfach drauf geachtet dass ich
jetzt nicht viele Softdrinks zu mir nehme,dass ich jetzt irgendwie keine schweren Gerichte
mit dicker Soße esse. . . “Genau nach einer Woche will Martin sich bei
seiner Ernährungsberaterin Frau Schössowwieder wiegen lassen, um zu sehen, was er
tatsächlich abgenommen hat. „Und wie sehe ich aus? Sehr dünn?“ - „Vollschlank!“
- „Also ich bin gespannt ob das jetzt tatsächlichwas gebracht hat!“Wieder stellt Martin sich auf die Spezialwaage,
die auch den Fett-, Muskel- und Wasseranteilim Körper misst. Denn nur eine Gewichtsabnahme
bedeutet nicht viel. . . „Du hattest vorher 76,2 und bist jetzt bei
75,5. “ - „Das sind 700 Gramm!“ - „Genau!“- „Das ist aber gar nicht so viel! Ich dachte
jetzt zwei bis drei Kilo!“ - „Hat nichtganz geklappt. . “„Jetzt schauen wir uns natürlich an was
ja auch wichtig ist: wie hat sich die Muskelmasseim Vergleich zum Körperfettanteil verändert.
Dein Körperfettanteil war vorher bei 20,7und wir liegen jetzt bei 21,5. . . “„Warte mal ich hab doch jetzt ne Diät gemacht
und ich hab doch jetzt auch Gewicht verloren,wie kann denn jetzt mein Fettanteil höher
als vorher sein?!“„Weil du eine kalorienreduzierte Diät gemacht
hast, du hast weniger Kalorien zu dir genommenals eigentlich auch dein Grundumsatz ist,
dann hast du wieder normal angefangen zu essenund dein Körper möchte jetzt natürlich
erst mal Energiereserven anlegen und das machter in Form von Fett und deswegen hast du dann
an Körperfettanteil zugenommen. “. . . und ein Kilo Muskelmasse verloren!„Ich hab das Beste verloren: die Muckis!
Das ist jetzt eine totale Enttäuschung fürmich, ganz im Ernst, ich war ja vorher auf
einem besseren Stand als jetzt, oder?“„Genau. Also diese Diät hat dir nicht gut
getan. Also auch deinem Körper nicht gutgetan!“Dank der Blutanalyse kann Schössow Martin
Tipps für eine Ernährungsumstellung geben. Er ist ein Mischverwerter - sein Stoffwechsel
benötigt Fett, Eiweiße UND Kohlenhydratezu gleichen Teilen. „Okay ist der für mich?!“ - „Der ist
für dich. “ - „Dann nehme ich den mit. Danke. Wenigstens etwas positives heute. . . Okay,
dankeschön. Bis dann!“„Die Militärdiät ist für mich komplett
unten durch. Ich hab zwar Gewicht verlorenjedoch an der falschen Stelle! Statt Fett
habe ich Muskeln verloren! Von daher werdeich es wahrscheinlich nicht noch mal machen!“Das Ganze riecht fast nach einem schlauen
Marketing-Gag. Eine seriöse Quelle habenwir nicht gefunden. Und Martin zieht ab in
die Mucki-Bude!